Coronavirus: Zusammen sind wir stark

Das Coronavirus hat viele kalt erwischt. Nun ist es besonders wichtig, dass wir zusammenarbeiten und denen helfen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Dies betrifft neben Risikogruppen auch kleine und mittlere Unternehmen, die besonders auf Gäste angewiesen sind. Bleiben die Gäste aus, bedeutet das weniger oder gar keinen Umsatz. In diesem Blog möchten wir dir Tipps geben wir du und dein Unternehmen diese Krise bewältigen könnt und wie man  als Konsument helfen kann.

1. Offene Kommunikation

In dieser Situation ist es wichtiger denn je mit seinen Kunden und Gästen offen zu kommunizieren. Dazu ist Social-Media sehr wichtig, denn auf diesem Wege können News schnell verbreitet werden. Klärt eure Kunden darüber auf, was die Krise für euren Laden, für euer Restaurant oder euren Verein bedeutet. Lasst sie daran teilhaben, wir ihr als Team mit dieser Krise umgeht und wie eure Gäste oder Kunden euch dabei helfen können, diese Zeit gut zu überstehen. Eine Methode wäre zum Beispiel euer Team noch einmal vorzustellen. Postet Bilder von eurem Team und euren Mitarbeitern und sprecht darüber wie ihr als Team daran arbeitet die Existenz eures Unternehmens zu erhalten. Dadurch werden andere darauf aufmerksam wie es um euer Unternehmen steht und können aktiv werden.

2. Teamwork

Gearde in dieser Zeit ist es wichtig, den Teamspirit zu erhalten. Richtet Gruppen auf Slack oder Whatsapp ein. Sprecht über die Situation, tauscht Ideen aus und motiviert einander. Natürlich solltet ihr euch auch persönlich darüber austauschen, was die Krise für euch bedeutet, dennoch ist es wichtig sich innerhalb des Unternehmens folgende Fragen zu stellen: Welche Schritte müssen eingeleitet werden? Wie können wir auf unser Unternehmen aufmerksam machen? Welche Arbeiten können von zu Hause aus erledigt werden? Diese Fragen gilt es im Team zu klären..

Doch nicht nur Teamwork innerhalb des Unternehmens ist wichtig. Ihr könnt euch auch mit Unternehmen austauschen, die in derselben Situation sind. An welchen Projekten könnt ihr gemeinsam arbeiten? Viele Unternehmen sind hier schon kreativ geworden:

  • Gutscheine

Es gibt bereits Aufrufe auf Social-Media Plattformen, vor allem auf Instagram, die dazu aufrufen, dass lokale Unternehmen unterstützt werden sollen, in dem Gutscheine gekauft werden, die hinterher eingelöst werden können. Auf diese Weise lasst ihr eure Kunde aktiv daran teilhaben euch in dieser Zeit zu helfen. Posten könnt ihr diese Aufrufe sehr gut in eurer Instagram-Story. Um mehr Gruppendynamik zu erzeugen können Fotos von Kunden geteilt werden, die bereits einen Gutschein gekauft haben. Somit motiviert ihr mehr Kunden und könnt euch für die Hilfe bedanken.

  • Lieferservice

Könntet ihr euch vorstellen eure Produkte auch zu liefern? Viele Unternehmen und Restaurants stellen sich bereits diese Frage und sind dabei, einen Onlineshop und/oder einen Lieferservice einzurichten. Hier ist es wieder wichtig, eure Gäste und Kunden über diesen Prozess zu informieren und sie wissen zu lassen, dass ihr an dieser Möglichkeit arbeitet. Zeigt ihnen, dass es wichtig ist lokale Nahversorger zu unterstützen und davon abzusehen, bei Versandriesen zu bestellen.

Zeitungen wie der Falter kommunizieren offen mit ihren Lesern über diese Lage und haben online ein Formular errichten, in dem sich kleine Betriebe eintragen können, die während der Corona-Krise in Österreich einen Lieferservice oder andere Dienste anbieten. Hier können Tipps eingetragen werden, die in Kürze von der Wochenzeitung veröffentlicht werden.

Den Link findet ihr hier: Liste mit kleinen österreichischen Onlineshops

  • Online Kunden erreichen

Du könnest dir überlegen, welche deiner Dienste du auch online Anbieten kannst. Besonders Beratungs- und Lehrtätigkeiten könntest du auch per Videochat organisieren.

Du bist Musiker? Plane ein Wohnzimmer Konzert, das du Live übertragen kannst. Gib den Zeitpunkt deines Konzertes vorher bekannt und gib deinen Fans die Möglichkeit dich per Paypal zu unterstützen. Dazu teilst du einfach deine Paypal E-Mail Adresse und schon können dir deine Zuschauer Geld schicken. Du kannst dazu entweder eine Freier Spenden Basis vereinbaren, oder vorher einen Betrag festlegen.

Dasselbe gilt für Sportstudios. Wie wäre es mit einer Yogasession, die du Live auf Instagram schaltest? Dazu kannst du eine Veranstaltung auf Facebook posten, um Leute darauf aufmerksam zu machen. Vielleicht kannst du mit diesen Methoden sogar neue Kunden für dich begeistern.

3. Stärker denn je

Gerade wenn der Betrieb ihres Unternehmens komplett oder teilweise eingestellt werden musste, ist es wichtig sich darüber Gedanken zu machen, was nach der Krise folgt. Unter dem Motto „Stärker denn je“ könnt ihr eure Kunden während der Krise über Neuigkeiten informieren, die ihr in eurem Shop oder Restaurant anbieten werdet. Auch die Entwicklungsphase dieser Neuigkeiten könnte spannend sein.

Denn nicht nur Unternehmer nutzen diese Zeit zu Hause, um ihre Kreativität zu wecken. Viele sehen diese Zeit als Chance um sich wieder mehr mit Kunst, Musik oder einfach mit dem Thema Menschlichkeit zu beschäftigen. Die Welt macht sozusagen eine Pause von der allgemeinen Hektik, was auch bedeutet, dass gerade jetzt die besten Ideen aufkommen könnten. Für euch als Unternehmen bedeutet das, dass ihr gerade diese Möglichkeit ergreifen müsst, um nach der Krise einen neuen und frischen Start hinlegen zu können. Gibt es vielleicht Projekte, die euch schon seit Ewigkeiten am Herzen liegen, aber zu denen einfach die Zeit fehlte?

4. Wir sind wieder da!

Plant eure Neueröffnung im großen Stil. Natürlich ist es wichtig in einem Rahmen zu bleiben, der finanziell für euch Möglich ist. Doch Kreativität bedeutet nicht immer Geld. Eine Neueröffnung soll vielmehr eine Feierlichkeit sein, dass ihr als Unternehmen diese Krise überwunden habt und die euch als Unternehmen stolz präsentiert. Rechnet damit, dass es nach der Krise einen großen Ansturm geben wird, den ihr schlau nutzen müsst, um euer Unternehmen wieder aufzubauen. Ladet eure Kunden und Gäste dazu ein, eure Rückkehr mit euch zu feiern. Macht ihnen deutlich, dass ihr dankbar für ihre Treue seid.

Über die Maßnahmenpakete, die für heimische Betriebe in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung und der Wirtschaftskammer Österreich beschlossen wurden, könnt ihr euch hier informieren: Hilfsmaßnahmen für vom Coronavirus betroffene Betriebe

Weitere Fragen werden hier beantwortet: WKÖ-Informationen zum Coronavirus