Als Freelancer starten und Arbeit finden: Das musst du Wissen!

Besonders durch die Möglichkeiten, die das Internet bietet und die vielen Arbeitsmöglichkeiten durch die neuen Medien entstanden sind, entscheiden sich immer mehr Leute als Freelancer zu arbeiten. Selbstständig zu sein, bedeutet aber natürlich auch, dass du dir die Arbeit selber suchen musst. Wie du das am besten angehen kannst, verraten wir dir in diesem Blog.

Sich selbstständig zu machen hat viele Vorteile: als Freelancer kannst dir theoretisch deine Projekte, Arbeitszeiten und sogar Kunden selber auswählen und kannst auch Arbeit ablehnen, wenn dir das Projekt nicht gefällt. Um diesen Status zu erreichen ist es aber für viele ein langer Weg. Viele Freelancer fangen klein an und verbringen die erste Zeit ihrer Karriere mit der Suche nach Aufträgen.

Bei dem Prozess, der zu dem Aufbau und dem Erhalt eines Kundenstamms führt, werden uns zwei Begriffe begegnen:

  • Die Kaltakquise: Hier geht es um den ersten Kontakt mit möglichen Kunden, zu denen vorher noch keinerlei Kontakt bestand.
  • Die Warmakquise: Beschäftigt sich mit der Pflege des bestehenden Kundenstamms, wodurch sich auch neue Kunden ergeben können.

Werbe Kunden an: Kaltakquise

Es gibt mehrere Wege die Aufmerksamkeit von Kunden zu erlangen. Bei der Kaltakquise geht es darum, potenzielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Hier gibt es verschiedene Strategien, die wir dir im Folgenden auslisten:

Kaltakquise im Internet:

Der schnellste und oftmals kostengünstigste Weg Kunden zu erreichen, ist das Internet. Hier gibt es verschiedene Methoden, um auf sich aufmerksam zu machen.

1. Kreiere deine eigene Webseite: Damit Kunden sich auf Google finden können, ist es ratsam eine eigene Webseite einzurichten. Die Seite sollte den Firmennamen ( das kann auch dein Name sein) deutlich kommunizieren. Außerdem solltest du klar angeben, was du anbietest (Positionierung) und wie man dich kontaktieren kann. Zusätzlich vom Vorteil ist es, wenn du eine Liste deiner bisherigen Projekte hochlädst, denen eventuell Empfehlungen von zufriedenen Kunden beigefügt sind. Somit weiß der potenzielle Kunde, dass er dir seinen Auftrag anvertrauen kann.

2. Kreiere ein Instagram und Facebook Profil für deine Dienste: Diese beiden Portale sind sehr wichtig um Kunden zu erreichen, da viele Leute sehr viel Zeit auf diesen Seiten verbringen. Halte deine Follower über deine neuen Projekte und Erfolge auf dem Laufenden. Hier ist es wichtig, dass du herausstichst. Methoden um wiedererkennungswert zu erlangen und potenzielle Kunden auf dich aufmerksam zu machen, sind zum Beispiel:

  • Du könntest einen personalisierten #hashtag kreieren, der nur zu deinem Unternehmen zuzuordnen ist. Unser # ist zum Beispiel: #IchMachMeineBuchhaltungSelbst.
  • Poste nur Posts in deinem Corporate Design. Verwende einheitliche Farben und Bilder, die auf deine Arbeit hinweisen.
  • Auf Instagram: Folge Profilen, die von potentiellen Kunden geführt werden. Somit werden sie auf dich Aufmerksam.  Außerdem kannst du #Hashtags folgen, die etwas mit deiner Arbeit zu tun haben. Zum Beispiel: #Maßschneidern #Übersetzen #Kaffee. Somit kannst du diese Posts liken, und die jeweiligen Profile auf dich aufmerksam machen.

3. Online Jobportale: Natürlich sind online Jobportale auch ein guter Weg, um an Jobs zu gelangen. Um immer up-to-date zu bleiben, bieten viele Portale auch an, dich per Mail zu benachrichtigen, wenn ein für dich interessanter Job angeboten wird.

Achtung: Natürlich gibt es auch Portale, auf denen online Arbeit für Freelancer angeboten wird. Oftmals sind diese Jobs aber sehr schlecht bezahlt und werden deinem normalen Stundensatz nicht gerecht. Wenn finanziell möglich, achte immer darauf, dass du deine Arbeit nie günstig anbietest, damit du deinen Standard hälst. Außerdem kann es dir passieren, dass du bei schlechter Bezahlung weniger motiviert bist und folglich dann das Niveau deiner Arbeit leidet. Als Freelancer ist es aber gerade dein Ruf, der dir Arbeit verschafft. Sind Kunden mit deiner Arbeit zufrieden, empfehlen sie dich weiter. Arbeitest du gerade am Anfang unter deinem Niveau, ist es schwer sich davon wieder zu erholen.

Kaltakquise face-to-face:

Natürlich ist es etwas umständlicher und vielleicht auch kostenintensiver potentielle Kunden auf dem herkömmlichen Wege zu finden. Dennoch schätzen viele die persönliche Kontaktaufnahme. Mühe wird eben oftmals belohnt. Im Folgenden zeigen wir dir Methoden, wie du das am besten angehst:

1. Teilnahme an Events: Es gibt ein Event z.B eine Messe, die sich auf deine Arbeit bezieht, oder auf dem du potentielle Kunden antreffen könntest? Informiere dich, ob du an dem Event teilnehmen kannst um deine Arbeit zu präsentieren. Wenn Leute dich persönlich kennenlernen und dich sympathisch finden, liegen die Chancen höher einen Kunden zu gewinnen, der dir treu bleibt. Außerdem ist es wichtig, sich ein Bild von der Branche zu arbeiten, in der du arbeitest. Auf themenbezogenen Erfährst du oft, was gerade gefragt ist und wer was anbietet. Somit kannst du nur gewinnen!

2. Visitenkarten: Hast du dir schon mal überlegt Visitenkarten in deinem eigenen Coporate Design zu gestalten? Diese könntest du potentiellen und bestehenden Kunden geben. Potentielle Kunden wissen somit, was du anbietest und wo sie dich kontaktieren können und bestehende Kunden können dich weiterempfehlen. Manchmal ist es einfach nützlich etwas in der Hand zu halten. Anzeigen im Internet werden oft überflogen, oder nicht ernstgenommen. Eine Visitenkarte ist somit perfekt, um dich und deine Arbeit zu präsentieren.

4. Sei erreichbar: Gib auf deiner Webseite und/oder Visitenkarten unbedingt an, wann du erreichbar bist. Stell dir vor, ein Interessent findet deine Telefonnummer im Internet und möchte dich erreichen. Wenn du nicht abnimmst, könnte dieser seine Geduld verlieren, oder denken, dass die Nummer nicht mehr aktuell ist. In beiden Fällen würde er wahrscheinlich einfach den nächsten Kontakt in der Liste anrufen.

Um Vorsorge zu treffen, ist es hilfreich, einen Anrufbeantworter einzurichten. Außerdem solltest du natürlich jede Nummer zurückrufen.

Achtung: Das Kontaktieren von potentiellen Kunden, mit denen du nicht bereits in Kontakt stehst, per E-mail oder Telefon ist von der DSGVO verboten werden!

Kaltaquise bei Informer:

Durch das interactive Dashboard von informerOnline kannst du deine Kontakte ideal verwalten. Mit diesem Tool, kannst du  deine Kundendaten und den finanziellen Status der Projekte jederzeit einsehen und behält somit den Überblick. Sind Projekte abgeschlossen, kannst du mit einem Mausklick eine Rechnung in deinem eigenen Corporate Design verschicken. Durch diese schlauen Tools sparst du dir Zeit, die du in das Anwerben neuer Kunden investieren kannst.

Alle Funktionen