Acht Tipps um produktiv Zuhause zu arbeiten

Die ganze Welt scheint von der Corona-Krise eingenommen zu sein. Viele Unternehmen lassen ihre Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten. Aber wie packst du das am besten an? Bei dieser Frage helfen wir dir gerne! In diesem Blogpost geben wir dir acht Tipps, wie du so effizient wie möglich von Zuhause aus arbeiten kannst.

1. Sprich dich mit deinen Mitbewohnern ab

Wenn du Mitbewohner hast oder mit deinem Lebenspartner zusammenlebst, kann es schwierig sein, produktiv zu arbeiten. Deshalb ist es wichtig deutliche Absprachen zu machen und Vereinbarungen zu arrangieren. Ideal wäre es, wenn du einen Raum hast, den du abschließen kannst. Wenn die Tür zu ist, arbeitest du! Das sollten alle im Haus wissen, damit du nicht gestört wirst.

Du hast keinen Raum, den du abschließen kannst? Dann empfehlen wir dir (Geräusch-unterdrückende) Kopfhörer aufzusetzen. Somit wissen deine Mitmenschen, dass du arbeitest, wenn du die Kopfhörer aufhast und dass du nicht gestört werden möchtest.

Außerdem: Hast du schon mal versucht leise Musik beim arbeiten zu hören? Besonders in Berufen, in denen du viel schreibst, kann das sehr motivierend sein.

2. Starte deinen Tag wie einen normalen Arbeitstag

Natürlich ist es verlockend, lange auszuschlafen und sich im Pyjama und mit dem Frühstück an den Laptop zu setzen. Aber ich bin mir sicher, dass du nicht so in die Arbeit gehen würdest. Steh‘ also möglichst zur selben Uhrzeit auf, nimm dir Zeit um zu duschen, zum anziehen und fürs Frühstück bevor du dich an deinen Laptop setzt. Du wirst sehen, dass du mit einem guten Start in den Tag viel produktiver arbeitest.

3. Richte dir einen Arbeitsplatz ein

Sorge dafür, dass du leicht einen ganzen Arbeitstag Zuhause arbeiten kannst. Das bedeutet also nicht das Sofa oder das Bett mit dem Laptop auf dem Schoß und Netflix im Hintergrund, sondern einen Ort für dich, an dem du dich konzentieren kannst. Du hast bereits ein Arbeitszimmer? Super, dann musst du nicht mehr viel machen. Falls du aber noch keins hast, kannst du dir mit ein paar Tricks einen Arbeitsplatz einrichten:

  • Nimm dir den Tisch, der einem Schreibtisch am ähnlichsten kommt und benutze einen Schreibtischsessel in der richtigen Höhe. Wenn du viel sitzt, ist es sehr wichtig, dass der Tisch nicht zu niedrig oder zu hoch ist, ansonsten bekommst du schnell Schulter- und Rückenschmerzen. Ideal ist es, wenn du die Höhe deines Schreibtischsessels ab und zu verstellen kannst. So wird dein Rücken entlastet.
  • Sauberkeit und Ordnung sind wichtig, damit du nicht von zu viel Papierkram oder Geschirr abgelenkt wirkst. Außerdem wirkt sich dein Umfeld auch auf dein Arbeitsverhalten aus. Ist dein Umfeld geordnet, ist sind es deine Gedanken auch!
  • Wenn du mit einem Laptop arbeitest, wären ein Laptopständer und eine Maus eine gute Investition um besser zu arbeiten. Alles mit dem Touchpad zu erledigen kann auf die Dauer anstrengend werden.

4. Sicheres Arbeiten von Zuhause aus

Sicherheit sollte immer an erster Stelle stehen. Natürlich möchtest du nicht, dass sich jemand anderes zu deinen Daten Zugang verschaffen kann. Um das zu verhindert, gibt es ein paar einfache Tricks:

  • Benutze ein geschlossenes Wifi-Netzwerk! Wenn du ein offenes Wifi-Netzwerk benutzt, können Hacker schnell in dein Wifi-Netzwerk einbrechen und (sensible) Firmendaten stehlen
  • Zögere Updates nicht hinaus! Klar ist es manchmal nervig Updates zu machen. Für die Datensicherheit ist es aber wichtig, dass die Geräte, auf denen du arbeitest (Laptop, Computer, Handy) immer aktualisiert werden und mit der neusten Version arbeiten. Mit älteren Versionen kann es Sicherheitslücken geben, so dass jemand leicht auf deine Informationen zugreifen kann.
  • Zusätzliche Sicherheit. Heutzutage ist die zweistufige Authentifizierung eine intelligente Lösung. Wie herkömmlich kannst deinen Laptop und deine Daten mit einem Benutzernamen und Passwort schützen. Zusätzlich kannst du ein Log-in System einrichten, bei dem du deine Anmeldungen mit einem SMS-Code bestätigen musst. Viele Anbieter inklusive Google und Informer bieten diese Methode bereits an. So bist du immer aus der sicheren Seite!

5. Schreibe dir eine To-do Liste

Gute Planung ist die halbe Miete. Wenn man von Zuhause arbeitet lässt man sich schnell mal ablenken. Schnell mal den Kleiderschrank ausmisten, Staubsaugen, … Wann hast du eigentlich das letzte Mal deinen Gefrierschrank abgetaut? Damit du dich nicht beirren lässt, ist es wichtig für jeden Tag klare Ziele zu setzen, bei denen die Arbeit die Priorität sein sollte. Dazu bietet es sich an, eine Aufgabenliste zu schreiben. Schreibe hier nicht nur auf was du ist der Arbeit zu tun hast, sondern auch was du dir sonst für den Tag vornimmst. Der Spaziergang mit dem Hund zum Beispiel. Auf diese Weise bleibst du produktiv, weil du den Überblick über alle deine Aufgaben behältst.

Ist es okay Privates mit der Arbeit zu vermischen? Arbeitest du dann überhaupt? Bedenke, dass du auch im Büro Pausen brauchst. Du triffst dich zum Beispiel mit Kollegen bei der Kaffeemaschine und unterhältst dich mit ihnen über den nächsten Urlaub. Das ist ganz normal und auch nötig, um motiviert zu bleiben. Der Trick hierbei ist also, die Pausen so zu planen, dass sie deinem normalen Arbeitsrhythmus an nächsten kommen. Nutze jede produktive Phase aus und nutze unkonzentrierte Phasen um neue Energie zu tanken. Wenn du das schaffst, hast du den perfekten Plan!

6. Arbeite auch aus der Ferne mit Kollegen zusammen

Vermisst du deine Kollegen? Das muss nicht sein. Du kannst auch aus der Ferne mit ihnen zusammenarbeiten. Videoanrufe können Wunder bewirken und ein gewohntes Arbeitsklima herstellen. Außerdem könnt ihr euch mit Nachrichten auf dem Laufenden halten und gegenseitig motivieren. Natürlich können auch Meetings per Videokonferenz abgehalten werden. So könnt ihr weiterhin zusammen an Projekten. Super praktisch ist auch Google docs. Mit einem online Dokument könnt ihr gleichzeitig an einer Seite bzw. einem Projekt arbeiten. So geht ihr auch sicher, dass nichts doppelt gemacht wird. Richtet Check-Listen ein, um zu sehen, was noch zu tun ist und was der andere bereits erledigt hat.

7. Pausen einlegen & und Zeiten kontrollieren

Pausen einzulegen klingt logisch. Doch gerade im home-office solltest du nicht vergessen Pausen zu machen. Hier ist es besser von kleinen Pausen abzusehen und lieber große Pausen einzulegen, in denen man raus geht und sich ablenkt. Eine Pause kann oft zu neuen Ideen und neuer Kreativität verhelfen.

Natürlich ist es wichtig sich nicht in der Pause zu verlieren. Deshalb ist es wichtig, wie in der Arbeit auch, eine Zeit einzuhalten. Wenn du also eine Mittagspause machst, sollte diese nicht länger sein als in der Arbeit. Auf diese Weise schiebst du die Arbeit nicht vor dir her und kannst deine Freizeit optimal nutzen.

8. Nützliche Tools machen das arbeiten von Zuhause leichter

Wahrscheinlich arbeitest du bereits mit verschiedenen Apps und Tools. Aber welche sind für die Arbeit Zuhause besonders praktisch?

Management Tools wie Slack und Trello werden in unserem Blog näher beschrieben:

Management von Remote-Teams in Zeiten des Coronavirus (home-office)

Außerdem nützlich:

  • Google Hangouts für Videokonferenzen

Mit Google Hangouts kannst du ganz einfach Videokonferenzen starten. Das kann mit dem Team sein oder mit Freunden, mit denen du in deiner Pause sprechen möchtest. Eine praktische Funktion ist, dass du deinen Bildschirm freigeben und ihn mit den anderen Teilnehmern der Videokonferenz teilen kannst. So können andere sehen, was du gerade auf deinem Laptop machst und komplexe Vorgänge können einfach präsentiert werden.

  • Verwaltung und Buchhaltung mit Informer

Als Selbständiger oder Unternehmer ist es wichtig, immer einen Überblick über alle Informationen zu haben. Seien es der Saldo, die Kontaktdaten von Kunden oder Rechnungen, die noch bezahlt werden müssen. Mit Informer hast du alles an Ort und Stelle. Du brauchst nur eine Internetverbindung und kannst von überall auf deine Daten zugreifen. Du hast ein kleines oder mittleres Unternehmen? Dann können sich alle Mitarbeiter in das System einloggen, wenn sie Zugang erhalten. Zum managen und der Absprache und Planung von Projekten ist dieses Tool ideal. Informer kannst du auch einen Monat lang gratis testen!

Unter Funktionen kannst du alle Tools sehen, die wir für eine perfekte Buchhaltung anbieten. Wenn dir etwas fehlt, kontaktiere uns! Wir können dir sicher helfen.