Der Handels- und Firmenname: So triffst du die richtige Wahl

Du möchtest ein Unternehmen gründen? Dann darf der richtige Firmen- und Handelsname natürlich nicht fehlen. Hier ist es wichtig sich zu überlegen, in welche Richtung du gehen möchtest. Soll es etwas humorvolles sein, wie Nanunana? Oder bevorzugst du deinem Nachnamen? Ein Akronym wie BILLA wäre auch eine Option. Du siehst schon, es gibt viele Wege zum perfekten Handelsnamen. In diesem Blog helfen wir dir, den perfekten Handelsnamen zu finden.

Handelsname und Firmenname: Know the difference

Der Handelsname wird oftmals irrtümlich als Synonym für den Firmennamen verwendet. Damit du diesen Fehler nicht begehst, erklären wir dir hier den Unterschied.

Der Firmenname wird bei der Handelskammer gesetzlich festgelegt, während du einen Handelsnamen zur Vermarktung deiner Produkte oder Dienstleistungen verwendest. Mit diesem Namen präsentierst du also dein Produkt und deine Marke vor deinen Kunden.

Die rechtliche Basis wird also durch den Firmennamen geschaffen. Im weiteren Schritt gilt es nun Handelsnamen zu kreieren. Wenn du mehrere Produkte oder Dienstleistungen anbietest, können dies auch mehrere Namen sein. Natürlich musst du diese zusätzlichen Namen auch bei der Handelskammer registrieren lassen, wodurch du diese Namen auch gelichzeitig schützt. Somit gibt es diesen Namen nur einmal auf dem Markt, wodurch du dir den Wiedererkennungswert der Marke sicherst.

Die Spielregeln der Handels- und Firmennamen

Bevor du dir die Mühe machst einen Namen zu kreieren musst du natürlich wissen, worauf du achten musst. In deinem Logo steht es dir frei jegliche Zusatzzeichen zu verwenden. Jedoch ist das beim offiziellen Namen deines Unternehmens anders. Hier dürfen nur die Sonderzeichen +, @, – und & verwendet werden. Außerdem dürfen keine Namen von anderen Personen verwendet werden oder z.B. Dr., Mag. oder Prof. hinzugefügt werden, wenn du diesen Titel nicht hast. Außerdem würdest du als Einzelunternehmen auf die Anhängsel „& Co“ und „und Partner“ verzichten.

Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass du nur dann Positionen in deinem Firmen- oder Handelsnamen anhängen darfst, wenn du diese auch wirklich beherrschst wie z.B. „Architekt“ oder „Buchhalter“. Und schließlich: dein Firmen- oder Handelsname sollte natürlich nicht zu Verwechslungen mit bestehenden Marken führen. Das hängt nicht nur von einer möglichen Ähnlichkeit des Namens ab, sondern auch davon, ob die Produkte oder Dienstleitung einander ähneln. So wäre es nicht angemessen, eine Supermarktkette mit dem Namen „BILLO“ zu eröffnen.

Stelle dir folgende Fragen:

Nachdem die Formalitäten geklärt sind, kommen wir jetzt zum spaßigen Teil: die Suche nach dem besten Handelsnamen. Ob allein oder im Team, schnapp‘ dir Stift und Zettel und stelle dir folgende Fragen:

  • Inwiefern stechen meine Produkte oder Dienstleistungen auf dem Markt hervor?
  • Kann jemand anhand des Handelsnamens erkennen, worum es bei meinem Geschäft geht?
  • Passt der Handelsname zur Sprache meiner Zielgruppe?
  • Weckt der Name Neugierde?
  • Wird mein Handelsname in etwa 5 Jahren noch relevant und aktuell sein?
  • Kann ich mein Geschäft mit diesem Namen noch erweitern, oder bleibe ich bei einem Produkt/Dienstleistung hängen? (Entscheide selbst, ob dies für dich wichtig ist)

Bevor du eine engere Auswahl triffst, musst du vorerst sichergehen, dass der gewünschte Name noch nicht vergeben ist. Hierzu kannst du einfach den Namen googlen, oder deinem Namen in der URL-Leiste .at oder .de anhängen.

Den Namen auswählen

Lass‘ einfach deiner Kreativität freien Lauf und mach dir eine Liste mit Vorschlägen. Besprich diese Liste mit Arbeitskollegen, Freunden und Familie. Wenn einmal die Formalitäten geklärt sind, wirst du sehen, dass du schnell eine engere Auswahl treffen kannst, oder vielleicht sogar den Namen findest.