Startup Finanzierung: Wir zeigen dir deine Möglichkeiten

Um ein Startup, bzw. ein Unternehmen auf zu bauen, brauchst du nicht nur eine geniale Geschäftsidee, sondern auch Finanzierung. In diesem Blog zeigen wir dir, welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt. Somit kannst du auswählen, welche Methode am besten für dich geeignet ist.

Vorab möchten wie dir raten, dass du vorsichtig mit deinem Kapital umgehst. Viele Studien haben gezeigt, dass nicht unbedingt das Kapital zum Erfolg führt, sondern das Timing und die Motivation. Somit raten wir dir, keine großen Geldsummen auszugeben, bevor du überhaupt Gewinn erzielt hast.

Hier findest du einen spannenden Beitrag du diesem Thema: Nachhaltiger Erfolg: So kannst du dich als Unternehmer behaupten!

1. Finanzierung aus eigenen Mitteln/ aus den Gewinnen

Diese Methode bietet sich besonders an, wenn du durch dein Produkt schnell an Geld kommen kannst. Bist du Dienstleister, brauchst du oftmals ein verhältnismäßig kleines Startkapital und verdienst dein erstes Geld unmittelbar nach deinen ersten Diensten. Somit kannst du das Geld, das du verdienst, gleich in neues Wachstum investieren.

2. Familie und Freunde

Da sich längst nicht jedes Startup aus den Gewinnen finanzieren lässt, bist du gerade ganz am Anfang auf Hilfe angewiesen. Hier sind Familie und Freunde erstmal am naheliegensten. Niemand kennt dich so gut, wie Familie und Freunde. Außerdem hast du ihnen deine Geschäftsidee sicherlich schon öfter vorgestellt. Sind sie von der Idee überzeugt, kannst du sie bestimmt auch fragen, ob sie dir helfen können. Natürlich musst du hier realistisch bleiben. Es ist unwahrscheinlich, dass deine Nächsten dir das gesamte Geld leihen könnten, das du brauchst. Es sei denn natürlich, sie sind vermögen.

Doch da dies nicht oft der Fall sein wird, schauen wir uns Möglichkeit Nummer drei an.

3. Private Investoren: Business angels (BA) & VC

Damit du weißt was gemeint ist, schauen wir uns zunächst einmal die Begriffe an. Ein Business angel (auch Unternehmensengel oder Angel Investor genannt), ist eine Person, die in Startups investiert. Hier kommt dein Businessplan ins Spiel, denn Business angels schauen sich genau an, ob sie investieren möchten oder nicht. Schließlich möchten sie durch dein Unternehmen verdienen.

Der Begriff VC steht für Venture Capital (Risiko Kapital). Im Gegenteil zu den BA’s investieren VC’s meistens erst, wenn das Produkt schon vorhanden ist. Außerdem investiert ein VC aus Fonds. Also mit Geld, von anderen Geldgebern. Diese Geldgeber wissen, dass sie in risikoreiche Firmen investieren und erhoffen sich durch ihre Investition Rendite.

Wir empfehlen euch nur durch Empfehlungen und Kontakte mit Business angles und VC’s zu arbeiten. Außerdem solltest du, bevor du an Geldgeber herantrittst, einen ausgeklügelten Businessplan auf Lager haben. Ohne diesen, wird es schwierig mit der Finanzierung.

4. Finanzierung durch öffentliche Förderungen

Neben privaten Investoren gibt es natürlich auch öffentliche Förderungen, die du für deine Finanzierung nutzen kannst. Diese können wir in drei verschiedene Kategorien einordnen.

  1. Kredite: Am Anfang der Unternehmensgründung ist es recht schwer einen großen Kredit zu bekommen. Dennoch kannst du auf vergünstigte Kredite über öffentliche Förderprogramme hoffen. Wenn nichts davon funktioniert, kannst du es mit Crowdfunding versuchen.
  2. Zuschüsse: Es gibt die Möglichkeit öffentliche Fördergelder zu erhalten, ohne dass du diese zurückzahlen musst. Dazu müssen einige Voraussetzungen erfüllt werden. Wenn du zum Beispiel viele Arbeitsplätze mit deinem Unternehmen schaffen kannst, kannst du auf Förderung hoffen.
  3. Beteiligungen: Auch Förderungen aus öffentlichen Beteiligungsgesellschaften sind eine Option. Dies ist wie ein VC aus öffentlichen Geldern.

Lasst euch zu diesen Punkten am besten beraten, damit ihr genau wisst, welche Förderprogramme für euch in Frage kommen würden.

5. Finanzierung durch Crowdfunding

Crowdfunding bedeutet wortwörtlich, dass euch die „Masse“ finanziert. Dies ist nicht nur eine gute Finanzierungsmöglichkeit, sondern auch gutes Marketing, denn du präsentierst dein Unternehmen vor einem großen Publikum. Natürlich bekommen die Investoren eine Gegenleistung. Dies können etwa Anteile deines Unternehmens, oder auch eines deiner Produkte sein.

Beim Crowdfunding gibt es vier Möglichkeiten, die du zur Finanzierung nutzen kannst.

  1. Das klassische Crowdfunding: Hierbei investiert eine Einzelperson.
  2. Crowdinvesting: Hier beteiligen sich, ähnlich wie beim Business angel, Privatpersonen am Unternehmen. Jedoch steuern diese wesentlich kleineren Beträge bei.
  3. Crowdlanding: Hier bekommst du einen Kredit, der durch viele kleine Geldgeber finanziert wird. Den Kredit musst du natürlich zu einem späteren Zeitpunkt zurückzahlen.
  4. Spenden Crowdfunding: Bei dieser Methode finanzierst du dich durch Spenden. Du bekommst also Unterstützung von Geldgebern für deine gemeinnützige Organisation o.ä., ohne Geld zurück zahlen zu müssen.

In diesem Blog findest du alles zum Thema Crowdfunding

Du siehst also, dass es eine Reihe an Möglichkeiten gibt, um dein Startup zu finanzieren. Je nach Produkt und Unternehmensart machen natürlich unterschiedliche Methoden Sinn. Spätestens bei der Erstellung eines Businessplans sollte dir ersichtlich werden, welche Methode für dein Unternehmen am besten geeignet wäre.

Startups bei InformerOnline

Das Buchhaltungsprogramm von InformerOnline ist genau auf Startups und Kleinunternehmer zugeschnitten. Gerade in der Anfangsphase ist es für Unternehmen überaus wichtig seine Geldflüsse aufrecht zu erhalten und einen guten Überblick über offene und bezahlte Rechnungen zu behalten. Außerdem kannst du durch Robotic Accounting viel Zeit und Mühe sparen, da du deine Buchhaltung automatisieren kannst.

Uns von Infomer ist es besonders wichtig, dass unser Buchhaltungsprogramm genau auf die Bedürfnisse zugeschnitten ist. Deshalb sind wir stets mit Plattformen wie AustrianStartups und der Brutkasten in Kontakt, um dir den bestmöglichen Service bieten zu können.