Was ist Inkasso?

Ein Inkassoverfahren ist eine Möglichkeit mit der du als Unternehmer Geld von Kunden oder Käufern einziehen kannst. Du kannst es auch dafür benutzen, um Geld zu einzufordern, wenn der Kunde der Zahlung nicht nachkommt.

Geld von Kunden einfordern

Vielleicht hast du es selbst schon einmal erlebt. Du schickst einem Kunden eine Rechnung, doch dieser kommt der Zahlung nicht sofort nach. Die Zahlungsfrist wurde überschritten. Inzwischen hast du schon eine Erinnerung und eine Mahnung gesendet, doch der Kunde verweigert weiterhin die Zahlung. Du kannst dich dann an ein Inkassobüro wenden, damit die Zahlung erhoben wird. Von hier an übergibst die Arbeit an das Inkassounternehmen, das sich um die Abwicklung kümmert. Für die Kosten des Inkassoverfahrens musst du hierbei selbst aufkommen.

Welche Maßnahmen ergreift ein Inkassobüro?

Im ersten Schritt versucht das Inkassounternehmen die Schulden außergerichtlich einzutreiben. Dazu wird ein Mahnverfahren eingeleitet und ein Inkasso-Brief verschickt. Bringt das außergerichtliche Inkasso keinen Erfolg, kommt es zu einem gerichtlichen Inkasso, d.h. zu einem Vollstreckungsverfahren. Oft zahlt der Kunde schon, wenn er den Vollstreckungsbescheid erhält. Zahlt der Kunde nicht, so wird durch einen Gerichtsvollzieher eine Zwangsvollstreckung durchgeführt.

Ist der Schuldner jedoch zahlungsunfähig, kann keine Vollstreckung durchgeführt werden. Stattdessen kann das Inkassounternehmen mit einer sogenannten Titelüberwachung beauftragt werden: Das Inkassobüro überwacht 30 Jahre lang den Schuldner sowie dessen Vermögenslage, um ggf. zu einem späteren Zeitpunkt das Geld einzutreiben.

Automatisches Inkasso

Automatische Abbuchungen werden auch als Inkasso bezeichnet. Nehmen wir zum Beispiel deine wiederkehrenden Rechnungen. Diese werden meistens am Ende des Monats, immer am selben Tag vom Konto deiner Kunden abgebucht. Dadurch kannst du dir als Unternehmer sicher sein, dass du dein Geld erhälst und musst keine Verfahren einleiten, wie es im vorherigen Paragraphen beschrieben wurde.

Fehler oder Misserfolge

Es kann natürlich vorkommen, dass eine Abbuchung missglückt oder schief geht. Wenn eine Abbuchung erfolgt ist, ohne das dies beabsichtigt war, kannst du eine Rückerstattung beantragen. Mit dieser Stornierung kannst du sicherstellen, dass die Bank das falsch eingezogene Geld zurückzahlt. Es kann natürlich auch vorkommen, dass ein geplantes Lastschriftverfahren missglückt. Zum Beispiel weil du oder dein Kunde nicht genügend Geld auf dem Konto haben.

Inkasso in Ihrer Online-Buchhaltung

Im Online Buchhaltungsprogramm InformerOnline werden alle Zahlungen, die du erhalten und getätigst hast, sofort in deiner Buchhaltung verbucht. Das funktioniert größtenteils automatisch. Durch die Funktion „SchnellerBezahlen“ werden auch eventuelle Inkassoverfahren vereinfacht.

Mahnungsstufen bis Inkasso bei Informer

Teile diesen Artikel!

Entdecke weitere spannende Themen:

Abschreibungen

Aktiva

Audit-Datei

 

Deckungsbeitrag

Einkommenssteuer

Inventar

Entdecke mehr in unserem Lexikon