Was ist eine Quittung?

Eine Quittung ist eine Empfangsbestätigung, die dir den Erhalt einer Ware oder einer Dienstleistung bestätigt und somit auch beweist, dass du diese Leistung bezahlt hast. Sie belegt dir z. B. deinen Einkauf. Du hast somit einen Beweis, für deinen Erwerb bestimmter Sachen oder Dienste. Das kann eine große Rolle spielen für Unternehmen/Betriebe und auch Selbstständigen, die beim erstellen des Inventars belegen müssen was eine Leistung wert war.

Gesetzliches

Gläubiger sind verpflichtet, eine Quittung gegen Empfang einer Leistung auszustellen nach § 368 des BGB, wenn der Schuldner dies verlangt. Der Schuldner trägt aber die Gesamtkosten für die Quittung nach § 369 Abs. 1 des BGB’s.

Quittungen sind im Grunde Privaturkunden, die gemäß dem § 416 ZPO (Zivilprozessordnung) den vollen Beweis dafür erbringen, dass die in ihr enthaltenen Erklärungen vom Aussteller abgegeben worden sind. Es wird Grundsätzlich davon ausgegangen, dass die Unterschrift auf allen Quittungen Gültig sei und seine Richtigkeit hat. Das ist jedoch wiederleg- und anfechtbar.

Die Quittung muss mindestens eine Anzahl von bestimmten Daten enthalten damit sie gültig ist.

  • Bestätigung der erhaltenen Leistung
  • Datumsangabe
  • Unterschrift, denn die Quittung unterliegt dem Schriftformgebot (§ 368 Satz 1 u. § 126 Abs. 1 BGB)

Wenn eines der  Mindestbestandteile fehlt, ist die Quittung nichtig und somit ungültig (§ 125 BGB).

In der Buchführung

In der Buchhaltung ist es wichtig, Quittungen aufzubewahren. Damit kannst du deine Einkäufe belegen/beweisen. Das Finanzamt möchte gerne von Selbstständigen die Quittungen und Einkaufsrechnungen sehen damit das Amt, die darin enthaltene Steuern zurück erstatten kann.

Tipp: Bewahre Quittungen und Rechnungen sorgfältig auf! Als Freiberufler oder Selbstständiger Unternehmer bist du verpflichtet Quittungen für einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren. Das Bundesfinanzministerium hat das Recht diese Quittungen einzusehen und es regnet hohe Bußgelder wenn du die Quittungen verlierst!