Marktpreis Kostenberechnung – die Basis für die Preisfindung

Wenn du als Unternehmer ein Produkt oder Dienst auf den Markt bringst, dann kannst du auf verschiedenste Arten den Verkaufspreis bestimmen. In diesem BlogPost möchte ich euch auf wenige, wichtige Punkte hinweisen zur Preisfindung und der Marktpreis Kostenberechnung.

Was berechnet die Konkurrenz für das Produkt? Welcher Preis wäre akzeptabel? Was würde ich dafür zahlen wollen? 

Alles in allem gute Fragen, aber das sollte nicht die Grundlage für die Preisgestaltung sein. Du kannst deine Ware nicht, ohne angemessene Begründung, unter den Preisen der Konkurrenz anbieten. Wenn deine Kosten nicht gedeckt sind, sieht es aber schwarz aus.

Um den Endpreis zu berechnen, solltest du zwei Arten von deines Kostenaufwandes berücksichtigen:

  • Direkte Kosten
  • Indirekte kosten

Direkte kosten

Direkte Kosten sind einfach zu bestimmen, aber bei den indirekten Kosten kann man sich schon mal „vertun“. Ärgerlich, weil sie unvermeidlich und wichtig sind, um einen realistischen Endpreis zu bestimmen. Aus diesem Grund möchte ich euch mit diesem Blog-Post zeigen, wie man am besten den realistischen Preis finden kann, der für dein Produkt oder Dienstleistung bestimmt werden muss.
Wie gesagt, diese Kosten sind sehr leicht zu bestimmen und zu berechnen, da sie „direkt“ mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung verbunden sind.
Direkte Kosten umfassen:
-Materialien
-Rohstoffe
-Arbeitsstunden

Indirekte kosten

Diese Kosten hingegen, sind etwas schwieriger zu bestimmen und dadurch vergisst man manchmal einige der indirekten Kosten zu erfassen bei der Endpreis Kostenberechnung und der Preisfindung.

  • Um sich ein Bild zu machen, denke bei indirekten Kosten an:
  • den Mietpreis deines Büro’s
  • Internet- und Telefongebühren
  • Seminars-/Ausbildungskosten um das nötige Bildungsniveau aufrecht zu erhalten
  • Energie (Gas, Wasser, Licht)
  • Verwaltung
  • Marketing- und Werbekosten

Wie du siehst, müssen auch diese Kosten gedeckt werden. Indirekte Kosten können für jedes Unternehmen unterschiedlich sein, deshalb auch nur eine Hand voll Beispiele.

Beispiel der Berechnung:
Beispiele helfen besser, ein Thema zu verstehen, also auch in diesem BlogPost ein Beispiel für die Endpreis Kostenberechnung.

Durch ein, außer Kontrolle geratenes Hobby, bist du heute unerwartet Produzent von luxuriösen Vogelhäuschen aus Edelholz. Hierfür hast du ein schönes Büro gemietet, wo du deine Vogelhäuschen herstellst und auch lagern kannst. Jedes Jahr produzierst du 1.200 Vogelhäuschen, wodurch folgende Kosten entstehen:

Preisfindung Berechnung

Totale Kosten pro Jahr = ( 6.700,- + 47.570,- ) = 54.270,- EUR. Wenn du jetzt 1.200 Vogelhäuschen pro Jahr anfertigst, wird sich dein Kostpreis (deine Ausgaben) auf 45,23 EUR pro Stück belaufen.

Jetzt weißt du, dass dein Produkt beim Finden des Preises (Preisfindung) nicht unter 45,23 EUR angeboten werden kann.
Nach der Endpreis Kostenberechnung darfst du übrigens schon nachdenken über die zuvor gestellten Fragen. Was berechnet die Konkurrenz für das Produkt? Welcher Preis wäre akzeptabel? Was würde ich dafür zahlen wollen? Und jetzt hast du auf jeden Fall genügend Informationen, um mit guter Begründung dein Verkaufspreis festzulegen.