Wie versteure ich mein Nebengewerbe?

Du wagst den Schritt und möchtest neben deinem Hauptberuf eine weitere berufliche Tätigkeit ausüben? Dann wird es höchste Zeit für ein Nebengewerbe. Mit diesem kannst du legal Einnahmen erzielen. Als Angestellter wird dein Gehalt automatisch versteuert, bei deinem Nebengewerbe musst du dich jedoch selbst darum kümmern. Doch wie versteuerst du dein Nebengewerbe? Das erfährst du in diesem Blog.

Dieser Beitrag könnte dich auch interessieren: Nebengewerbe anmelden und Steuern sparen – so geht’s!

Die Gewerbeanmeldung

Verdienst du neben deinem Hauptberuf Geld mit einer wiederkehrenden Tätigkeit, wird es Zeit für ein Gewerbe. Ein Gewerbe kannst du bequem online anmelden. Dazu gibst du einfach „Gewerbeanmeldung“ und deine Stadt/Bundesland in die Google-Suchleiste ein. Bei Google wird dir dann die zuständige Seite ganz oben angezeigt. Auf dieser kannst du dann deine Angaben ausfüllen. Die Anmeldung kostet in der Regel zwischen 30 und 50€.

Wir empfehlen dir in jedem Fall ein Gewerbe anzumelden. Auch wenn du noch keine Einnahmen im ersten Monat erzielst, weißt du nie, wie es im nächsten Monat aussieht. Besonders wenn du online arbeitest, ist dies oft nicht gut vorhersehbar. Damit du also nicht unabsichtlich Steuern hinterziehst, raten wir dir, die 30€ zu zahlen und das Gewerbe anzumelden.

Die Gewinnermittlung

Als gewerbetreibende Person musst auch du eine Steuererklärung in Form einer Einkommenssteuererklärung abgeben. Deine Gewinnermittlung kannst du anhand einer Einnahmen-Ausgaben-Rechnung durchführen. Diese ist eine vereinfachte Form der Bilanz.

Bei deinem Steuersatz musst du beachten, dass deine Gehälter aus Hauptberuf und Nebengewerbe zusammengezählt werden. Es werden also alle Einkünfte in einen Topf geworfen. Auf Grund des Gesamteinkommens wird schließlich dein Steuersatz ermittelt. Wie Geld, das ungefähr ist, kannst du hier ausrechnen: SV-Rechner

Um den Steuersatz zahlen zu können, ist es sehr wichtig eine Rücklage zu bilden. Wir empfehlen dir hierfür entweder jeden Monat mindestens 10% deiner Einkünfte zurückzulegen, oder das 13. Oder 14. Gehalt hierfür zu nutzen.

Damit du deine Finanzen auseinanderhalten kannst, solltest du ein extra Geschäftskonto anlegen. Hier kannst du zum Beispiel das kostenlose Konto von N26 nutzen #KeineWerbung.

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung für dein Nebengewerbe

Einzelunternehmer / Gewerbetreibende müssen im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung als Beilage das Formular E1a(-K) abgeben. In diesem Formular ist eine bestimmte Gliederung der Einnahmen und Ausgaben vorgegeben.

Die Eintragungen sind in zeitlich richtiger Reihenfolge, vollständig und zeitgerecht vorzunehmen und müssen von einem umsatzsteuerpflichtigen (!) Unternehmen spätestens einen Monat und 15 Tage nach Ablauf eines Monats oder Quartals im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung beim Finanzamt eingereicht werden. Bist du mit deinem Nebengewerbe nicht umsatzsteuerpflichtig, gibst du lediglich deine Einkommenssteuererklärung ab.

Jede Eintragung hat auf Grund eines entsprechenden Beleges zu erfolgen. Somit musst du alle deine Belege vorweisen können. Diese sind idealerweise nach Beleggruppen (z.B. Bankauszüge, Barbelege) sortiert und in chronologisch geordnet.