Ein Nebengewerbe anmelden um Steuern zu sparen: So funktioniert‘s!

Hast du neben deinem Job noch freie Zeit und ein Talent oder Hobby mit dem du Geld verdienen könntest? Dann kannst du von einem Nebengewerbe nur profitieren. In diesem Blog verraten wir dir den Grund und zeigen dir, wie du es richtig angehst!

Ein Nebengewerbe: Was bedeutet das?

Ein Nebengewerbe meldest du an, wenn du neben deinem eigentlichen Job, bei dem du angestellt bist, weitere Einnahmen durch Dienstleistungen erzielst. Diese Einnahmen werden oft online erzielt. Beispiele wären Übersetzungen, Graphik-Design oder ein YouTube Account, mit dem du über AdSense Geld verdienst. Natürlich ist es auch möglich, mit einem Nebengewebe zu starten, wenn du vorhast, dein Hobby zum Hauptberuf zu machen. Hier hast du viele Vorteile, die du nutzen kannst.

Sobald du hier regelmäßige Einnahmen erzielst bist du verpflichtet ein Gewerbe anzumelden und bist auch zu einer Steuererklärung verpflichtet. Diese ist in Form von einer Einnahmen-Ausgaben-Rechnung durchzuführen.

Was sind deine Vorteile?

Besonders durch die fortschreitende Digitalisierung wird es immer einfacher nebenbei Geld zu verdienen. Wirklich jeder kann also ein Gewerbe anmelden. Du hast hier nicht nur die Gelegenheit dein Hobby ausleben zu können, sondern kannst du steuerliche Vorteile für dich beanspruchen.

Bist du angestellt, zahlst du automatisch Steuern. Bei einem Gewerbe ist das anders. Hier erstellst du eine Einnahmen und Ausgaben-Rechnung, bei der du alle deine Einnahmen und vor allem Ausgaben angibst. Benötigst du also Büroartikel, einen Laptop oder hast andere Ausgaben, kannst du diese steuerlich geltend machen. Gehst du es also richtig an, kannst du hier profitieren, denn hast du mehr Ausgaben als Einnahmen, hast du auf dem Papier einen Verlust erzielt. Dieser Verlust wird mit deinen jährlichen Steuern gegengerechnet, wodurch du Steuern, die du zu viel gezahlt hast, zurückerstattet bekommst.

Natürlich musst du für diesen Fall viele Ausgaben haben, was nicht immer der Fall ist. Dennoch ist es allgemein sehr praktisch, dass du durch dein Gewerbe Anschaffungen, die du vielleicht nicht nur für dein Gewerbe brauchen würdest, steuerlich geltend machen kannst.

Außerdem ist es immer schön, neben dem Hauptjob noch ein Hobby zu haben, mit dem man Geld verdient. Schließlich werden die Kosten für deine Versicherung automatisch durch deinen Hauptjob gedeckt, wodurch du die Freiheit hast, auch andere kleine Dienstleistungen anzubieten ohne dich um Steuern und Versicherungen zu sorgen.

Das musst du beachten

Da du auch für dein Gewerbe steuerliche Verpflichtungen kannst, solltest du immer den Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben behalten, damit du ungefähr Einschätzungen kannst, wie viele Steuern zu nachzahlen musst. Mit einem Buchhaltungsprogramm bist du hier auf der sicheren Seite.

Um deine Steuern zu verringern und um die Vorteile deines Nebengewerbes nutzen zu können, empfehlen wir dir, möglichst viele (notwendige und gerechtfertigte) Ausgaben zu tätigen. Natürlich ist dies nicht in jedem Gewerbe so leicht machbar. Dennoch ist es wichtig, dass du dies immer im Hinterkopf behältst, wenn du deine steuerlichen Vorteile nutzen möchtest.

Außerdem ist es sehr wichtig, dass du die steuerlichen Kategorien im Auge behältst. Mit einem Nebengewerbe ist es üblich, dass du keine zu großen Einnahmen erzielst. Sollte es aber doch zu mehr Einnahmen kommen, solltest du stets ein Auge darauf haben, dass du durch deine zusätzlichen Einnahmen nicht doch in eine höhere Steuerklasse rutschst. Wenn das passiert, musst du Steuern nachzahlen. Es ist also wichtig, immer den Überblick zu behalten.

Wir hoffen sehr, dass dir dieser Beitrag weitergeholfen hat. Wir wissen, dass das Thema Buchhaltung kompliziert werden kann. Mit einem Buchhaltungsprogramm wie InformerOnline werden dir, für kleines Geld, viele Schritte abgenommen. Außerdem behältst du immer den Überblick über deine Geldflüsse und deinen Finanzstatus. Überzeuge dich selbst und teste Informer jetzt 30 Tage lang gratis!