Was ist der Umsatz?

Der Umsatz wird auch als Erlös bezeichnet und ist in der Wirtschaftswissenschaft der Gegenwert, der einem Unternehmen in Form von Geld oder Forderungen, durch den Verkauf von Leistungen oder Waren zufließt. Beim Bruttoerlös (=der Umsatz) wurden noch keine Produktionskosten (Material-, Personalkosten usw.) abgezogen.

Einfach erklärt

Alle Einnahmen welche dein Unternehmen einnimmt, durch z. B. den Verkauf von Dienstleistungen oder Waren, werden als Umsatz bezeichnet. Jeder Unternehmer mit einem wirtschaftlich erzeugtem Umsatz muss davon einen Teil Steuern abziehen/bezahlen. Im Restbetrag sind noch Produktions- und Materialkosten enthalten. Wenn du diese Kosten berechnest und vom Restbetrag abziehst, dann bleibt dir entweder ein positiver oder ein negativer Ertrag (=Verlust). Am Besten ist natürlich ein möglichst großer positiver Ertrag (=Gewinn). Der Umsatz spielt dabei natürlich eine Rolle. Wenn deine Umsatzeinnahmen steigen, dann steigt meistens auch dein Gewinn, wenn du nicht zu viele unkalkulierten Ausgaben machen musstest.

Buchhaltung

Für das Finanzamt ist es wichtig, dass du über deine Umsätze/Einnahmen sorgfältig Buch führst. Du kannst am Besten in einem bestimmten System für Buchhaltung oder in einer bestimmten Abteilung, alle wichtigen Dokumente aufbewahren, die mit deinem Betrieb oder Unternehmen zu tun haben.

Sollte es mal zur Betriebsprüfung oder Wirtschaftsprüfung kommen, wirst du froh sein, dass mit deinen sauber aufbewahrten Dokumenten, bewiesen werden kann, dass deine Buchhaltung sorgfältig ist und alles seine Richtigkeit hat.

Das Finanzamt hat nämlich das Recht alle wirtschaftlichen Dokumente einzusehen – gib deshalb immer Acht beim Entsorgen mancher Dokumente!